Hintergrund und Entstehung der Spielgemeinschaften

Entwicklung der Jugendabteilung des VfR von 1990 bis 2010

Nach großen Erfolgen der Jugendabteilung Ende der 80er Jahre mit mehreren Kreismeisterschaften und Pokalsiegen und dem Aufrücken der „goldenen Jahrgänge“ 1968 – 1970 in den Herrenbereich kam die Jugendarbeit im VfR für einige Jahre weitgehend zum Erliegen. Der Hauptgrund hierfür war mangelnde Masse, denn der „Pillenknick“ sorgte dafür, dass bei allen Bemühungen eigene VfR-Mannschaften nicht mehr gebildet werden konnten. Durch Bildung von Spielgemeinschaften mit benachbarten Vereinen und Erteilung von Gastspielerlaubnissen versuchte der Verein zwar, dem Spielermangel abzuhelfen, doch da wir auch in diesen Konstellationen immer Junior-Partner mit wenigen Spielern waren, hörten die meisten unserer Spieler nach einiger Zeit auf oder verließen den Verein.

Wiederaufbau eigener Mannschaften

Im Jahr 1995 gab es mit dem Geburtsjahrgängen 1988/1989 endlich wieder einen stärkeren Jahrgang und so wurde zur Saison 1995/1996 erstmals wieder eine eigene VfR-Mannschaft als 7er E-Jugend gemeldet. Spieler dieser Mannschaft waren u.a. Julian Rosenthal, Rene Bolm, Thilo Heinrich, Alexander Grabenhorst, Lars Oldhafer, Johannes Schulle sowie Jan und Julia Regenhardt. Trainer waren Henning Plumeyer und Thomas Rosenthal. 

Diese Mannschaft blieb einige Jahre zusammen, doch als 11er-Mannschaften gebildet werden mussten, blieb erneut nur die Bildung von Spielgemeinschaften, zunächst mit dem SV Kissenbrück, später mit dem ESV Achim/Börßum. Wie die obigen Namen zeigen haben einige der Spieler dieses Jahrgangs inzwischen den Weg in unsere I. Herren gefunden. Weitere werden hoffentlich zu uns zurückkehren.

Eine weitere eigene Jugendmannschaft konnten wir erstmals für die Saison 1997/1998 melden, denn die Jahrgänge 1990 und 1991 waren in Dorstadt ebenfalls geburtenstark. Hinzu kamen einige Ohrumer Spieler, da die Jugendarbeit zu diesem Zeitpunkt in Ohrum wenig ausgeprägt war. Spieler dieser Mannschaft waren u.a. Torben Schlesinger, Timo Konrad, Andre Voigt, Alexander Neugebauer, Alexander Wolf, Timo Gärtner, Florian Jackisch, Janosch Mandera, Hendrik Grabenhorst, Mathias Spanka, Sascha Sievers, Christopher Höfs und Yvo Hundertmark. 

Der Kern dieser Mannschaft spielte im gesamten Jugendbereich zusammen, wobei einige Spieler zwischendurch auch mal kurzzeitig bei anderen Vereinen spielten, aber letztlich zu ihren „Kumpels“ zurückkamen. Bis zur 7er C-Jugend war die Mannschaft ein eigenständiges Dorstädter Team, in der B- und A-Jugend waren Spielgemeinschaften mit dem ESV Achim/Börßum bzw. dem SV Schladen erforderlich. Der VfR blieb jedoch in diesen Spielgemeinschaften federführend. Größter Erfolg war der Kreispokal der 7er D-Jugend im Jahr 2004. Trainer waren zu Beginn Mike Dersintzke und Henning Plumeyer, dann für einige Jahre Frank Neugebauer und dann wieder Henning Plumeyer. 

Ein großer Teil der o.g. Spieler ist dem Verein erhalten geblieben und inzwischen in den Herrenbereich aufgerückt. Sie werden sicherlich den Kern der Herrenmannschaften in den nächsten Jahren bilden.

Spielgemeinschaft JSG Ohrum/Dorstadt

In der Folgezeit trat wieder das Problem mangelnder Spieler ein. Gleiches galt für den FC Ohrum, der Ende der 90er Jahre seine Jugendarbeit unter Carsten Neumann wieder intensivierte. Da die Kinder sich ohnehin aus dem Kindergarten kannten, wurde beschlossen, eine feste Spielgemeinschaft über alle Mannschaften hinweg zu bilden. Neben Dorstädter und Ohrumer Spielern spielen in den Mannschaften bis heute auch eine Reihe von Heininger Spielern, da der TSV Heiningen kaum Jugendarbeit betreibt. 

Zunächst bestand die Spielgemeinschaft nur aus einigen Mannschaften. In der Saison 2009/2010 ist es uns erstmals gelungen, allen Jugendlichen aus Dorstadt und Ohrum einen altersgerechten Einsatz zu ermöglichen, denn wir haben von der F-Jugend bis zur A-Jugend alle Mannschaften besetzt, auch wenn im 11er-Bereich weitere Spielgemeinschaftspartner erforderlich sind. Größere sportliche Erfolge sind zwar in den letzten Jahren ausgeblieben, doch haben wir ein Fundament geschaffen, das den Spielernachschub für unseren Herrenbereich für die nächsten Jahre sicherstellt.

Die Zusammenarbeit in der Spielgemeinschaft war vom ersten Tag an von Vertrauen und Harmonie geprägt. Letztlich war dieses gegenseitige Vertrauen auch die Voraussetzung für die Zusammenarbeit der beiden Vereine im gesamten Fußballbereich.